Skip to main content
Niqs Reisen

Pause in Down Under

Pause muss sein.

Als wir am Dienstag in Australien landen, sind wir bereits eine Woche lang unterwegs.

Nach 7 Stunden Flug kommen wir um 21:30 Uhr in Melbourne an.

Theoretisch ist die Einreise nach Australien recht unkompliziert. Vor der Passkontrolle stehen Selbstbedienungskiosks, bei denen man seinen Pass einscannen kann, sofern dieser über einen Chip verfügt. Ebendiesen Chip hatten wir bereits bei der Beantragung des ETAs für Australien scannen lassen.

Der Vorteil der Kiosks ist, dass man sich nicht in einer Schlage anstellen muss, um auf altmodischem Wege zur Passkontrolle zu gehen.

Wir freuen uns also über unsere modernen Reisepässe. Bis zu dem Moment, in dem Sophia ihren Pass scannen möchte. Alleine den Pass in das Gerät zu bekommen stellt sich als sehr umständlich dar. Sie muss ihren Pass nahezu hineinstopfen. Nach drei Versuchen geben wir uns geschlagen, ihr Pass ist zu dick. Entsprechend muss sich Sophia doch in der sehr langen Schlange einreihen. Wie anstrengend!

Es dauert über eine Stunde, bis wir uns in der Empfangshalle wiedersehen. Ich habe inzwischen ein kleines Abendessen der Prosciutto-Panini-Sorte und unsere Tickets für den Bus besorgt. Als Sophia dann endlich eintrifft, fühlt es sich so an als würde ich sie vom Flughafen abholen.

Pause #

Die folgenden drei Tage machen wir Siesta in Melbourne. Wir spazieren im angrenzenden Park (Flagstaff Gardens), wir besuchen den Markt (Queen Victoria Market), wir waschen unsere Wäsche (Laundry Room), wir erholen uns (Apartment #1101).

Melbourne ist groß, hat eine faszinierende Skyline und Vögel, die in europäischen Parks nicht zu hören sind (außer vielleicht in Athen).

Die australische Hausspinne #

Am Abend der zweiten Nacht lüften wir unser Apartment und ziehen in Erwägung, die Balkontüre über Nacht geöffnet zu lassen. Doch dann schießen uns Erinnerung an Australiens berüchtigte Hausspinne in die Köpfe. Die Huntsman (dt. Riesenkrabbenspinne) sucht gelegentlich in australischen Haushalten Unterschlupf. Sie ist ungiftig und sehr nützlich, da sie alle möglichen Insekten und Ungeziefer frisst. Dafür hat man halt eine riesengroße Spinne in der Größe seiner Handfläche in seinem Haus.

Der Luftzug tut zwar gut doch die dschungelartigen Geräusche von Flagstaff Gardens schrecken uns ab. Anscheinend hält sich die Spinne gerne in der Nähe von Parks auf, aber ungern in Großstädten, also sind wir zwiegespalten. Schlussendlich sind wir zu feig und die Türe bleibt zu.

Am nächsten Tag schaut uns die Mitarbeiterin bei der Rezeption nur blöd an, ob es hier denn Huntsman gäbe.

Bis bald in Australien #

Melbourne, es war eine schöne Rast, die absolut notwendig war. Doch heute geht es weiter nach Neuseeland!

Und das riesenkrabbenspinnenfrei! 🕷️🚫

Antworten (per E-Mail)