Skip to main content
Niqs Reisen

Der komische Süden Neuseelands

Komisch, eigenartig, seltsam, südlich.

Nach unseren wunderbaren Tagen bei den Sounds beginnt das komischste Kapitel unserer Neuseelandreise. Der Süden.

Von Manapouri aus machen wir uns auf in die Region Southland. Unser Ziel: Dunedin. Doch dazwischen liegt noch ganz viel Süden.

Und ganz viel Eigenartigkeit.

Alles beginnt in Bluff #

Es klingt ja eigentlich alles super.

Heute verbringen wir unsere Nacht im "Beach Road Holiday Park". Richtig gelesen, ein Holiday Park! Und als wäre eine Nacht in einem Holiday Park nicht schon super genug, liegt dieser auch noch an der "Beach Road".

Der Kartendienst meines Vertrauens bestätigt es. Der Strand ist nur fünf Minuten mit dem Auto entfernt.

Es kann einfach nur ein guter Tag werden! Da wir erst am Nachmittag einchecken können, bietet sich ein Ausflug ins nahe gelegene Bluff an.

Bluff klingt auch super. Nicht nur der Name ist wohlklingend. Der Ort ist außerdem der südlichste Ort des neuseeländischen Festlands. Sowas liebe ich!

Da müssen wir hin.

Bluff #

Unsere Vorstellung von einem Besuch in Bluff ist wie folgt: Ein idyllischer Ort mit coolen Leuten und hippen Strandcafés.

Aber die Wahrheit ist eine andere.

"Eine dunstbehangene Bucht bei sonnigem Wetter. Der Himmel ist leicht bewölkt."

Bluff hat ein paar komische Lokale und ein paar komische Leute. Einige der komischen Leute finden sich auch in den komischen Lokalen.

"Ein orangerotes Gebäude mit der Aufschrift "Ferry Well" steht unter einem blauen Himmel."

Die komischen Lokale von Bluff wissen nicht, ob sie Cafés, Restaurants, Pubs oder Imbissläden sein sollen. Also sind sie einfach alles und gleichzeitig nichts davon.

Die komischen Leute von Bluff wissen nicht wie man mit Hunden umgehen soll. Wir sehen einen Typ der seinen jungen Hund verantwortungslos umher laufen lässt. Der Hund läuft auf die Straße und wird fast überfahren. Aber das ist dem Typ egal. Er lacht nur und lässt den Hund weiter verantwortungslos herumlaufen.

Die Lokale sind komisch. Die Leute sind komisch. Bluff ist komisch.

Invercargill #

Unsere letzte Amtshandlung in Bluff wird es sein, ins Oyster Kaffee zu fahren. Und zwar nicht, um dort Austern zu essen. Sondern um Kaffee zu bestellen, auf den wir fast eine Stunde warten müssen. Und warum? Genau. Weil es ein komisches Lokal ist, in dem komische Leute arbeiten.

Während wir warten, schmieden wir Pläne, unseren Tag wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Wir wollen in Invercargill Burger essen.

Invercargill ist jedenfalls eines: Ein Ort voller Autos. Wir essen einen überraschend guten Burger bei Burgerfuel. Das Lokal ist nicht komisch, liegt allerdings direkt an der stark frequentierten Straße. Schließlich sind wir in Invercargill. Nicht umsonst trägt die Stadt das Wort "Car" in seinem Namen.

Was machen die Leute den ganzen Tag in Invercargill? Auto fahren. Invercargill ist auch komisch.

Diese zwei Orte sollen nur ein Vorgeschmack sein, was der Süden noch an Eigenartigkeit zu bieten hat.

Beach Road Holiday Park #

Wir wollen hier weg. Weg von Bluff, weg von Invercargill.

Wir wollen zum Beach Road Holiday Park! Dort angekommen, beziehen wir unsere spartanische Unterkunft. Es handelt sich um zwei Räume mit vier Stockbetten. Bis zum Schluss rätseln wir, ob uns noch weitere Gäste mit ihrer Anwesenheit beglücken werden.

Ich will es mir noch nicht eingestehen. Aber kann es sein, dass unser Holiday Park auch komisch ist? Alles ist sehr heruntergekommen hier.

Nachdem das Auto ausgeräumt ist, bemerke ich die anderen Hütten.

"Unter einem wolkenbedeckten Himmel sind einige Hütten zu sehen. Neben den Hütten sind jeweils Autos geparkt."

Ich bemerke, dass auch die anderen Gäste ihre Autos neben ihren Hütten parken. Dann bemerke ich, dass manche Gäste gar keine Hütten haben. Sie haben nur Zelte! Dann dämmert es mir langsam. Kann es sein, dass "Holiday Park" ein Euphemismus für "Campingplatz" ist?

Plötzlich höre ich ein lautes Dröhnen. Kurz ist es nur in der Ferne zu hören, doch dann kommt es immer näher. Ist da eine Rennstrecke hinterm Busch, der die Grenze unseres Holiday Parks darstellt?

Okay! Der Beach Road Holiday Park ist auch komisch!

Oreti Beach #

Aber einen Lichtblick gibt es noch. Den Strand! Der Strand hat mich noch nie enttäuscht.

Fünf Autofahrminuten später und wir sind am Oreti Beach. Er heißt uns mit einem Schild willkommen.

Welcome to Oreti Beach.

Speed Limits: On Beach 30 kph, On Water 5 knots

Bisher kenne ich keine Strände, die Geschwindigkeitsbeschränkungen benötigen. Es gibt auch keinen Parkplatz. Also fahren wir einfach mit dem Auto auf den Strand. Und wir sind nicht die einzigen. Der ganze Strand ist voller Autos.

Die offizielle Website des Invercargill City Councils klärt auf:

A popular spot summer-long for barbecues, swimming, and more, it’s also one of the few remaining New Zealand beaches on which you can drive.

Genau! Einer der wenigen Strände Neuseelands auf dem man mit dem Auto fahren kann.

Eine Naturschönheit dieses besonderen Landes offenbart sich in Form eines kilometerlangen Strandes. Dasselbe Land, das so viel Wert auf die Bewahrung zahlreicher Naturschönheiten legt, bietet den Einwohnern von Southland diesen Strand an: Zum Autofahren.

"Ein breiter Strand unter einem wolkenbedeckten Himmel. Sophia steht neben unserem silbernen Auto."

Wir halten an, steigen aus und geben uns dem Bild hin. Der Ozean ist reißerisch, der Wind stürmisch. Es ist frisch, kalt, windig. Der Strand enttäuscht.

Wir setzen uns ins Auto. Manu lässt sich von dem Schauspiel mitreißen. Er lehnt sich zurück und macht uns auf seine Beobachtungen aufmerksam.

"Blick vom RÜcksitz unseres Autos. Ich sitze am Beifahrersitz, habe meine grüne Regenjacke an und meine Kappe auf. Manu sitzt am Steuer mit hellgrauem Pulli und roter Kappe. Durch die Windschutzscheibe erkennt man den Strand und ein anderes Auto."

Wir sehen Leute im Neoprenanzug, die surfen gehen. Wir sehen Leute mit Fischernetze, die in Scharen aufs Meer hinauslaufen. Wir sehen Leute wie uns, die einfach in ihren Autos sitzen. Sie haben Burger und Pommes von McDonald's dabei.

Es wirkt so, als wäre das eine beliebte Freizeitaktivität der Region. Fast Food kaufen, zum Strand fahren, im Auto sitzen und Leute beobachten. Der Oreti Beach ist komisch.

Dann beobachten wir ein riesiges silbernes Auto mit Anhänger. Ein Mann steigt aus. Er packt ein ferngesteuertes Auto aus und steuert es den Strand entlang. Sein Sohnemann jagt dem kleinen Auto hinterher. Wir warten nur darauf, dass der Mann enthüllt, was sich in seinem großen, auffälligen Anhänger verbirgt. Wir tippen auf ein noch größeres ferngesteuertes Auto. Am Oreti Beach ist alles möglich.

Nachdem ich beginne die Geschehnisse am Oreti Beach zu beobachten, passiert etwas. Ich werde zum Schaulustigen. Alles ist so komisch hier. Aber irgendwie ist es auch interessant.

"Blick vom Rückfahrersitz auf den Beifahrersitz. Ich habe meine Hände im Gesicht vergraben und beobachte den Strand."

Werde ich langsam selbst komisch?

Der komische Süden Neuseelands #

Vielleicht finden die Menschen des Südens auch Leute wie uns komisch.

Touris, die mit Flipflops, Badehose und Regenjacke auf ihrem Autofahrstrand auftauchen, mit der Erwartungshaltung dass sie hier schwimmen, Flat Whites trinken und entspannen können.

"Unter einem wolkenbedeckten Himmel sieht man das Meer, den weitläufigen Strand, auf dem unser silbernes Auto steht und im Vordergrund grüne Gräser auf einer Sanddüne. Ich stehe auf der Düne und mache einen verzweifelten Gesichtsausdruck. Ich trage eine Kappe, eine olivefarbene Regenjacke, eine rote Badehose und blaue Flipflops."

Aber vielleicht habe ich mich einfach nicht lange genug dem Schauspiel des Oreti Beach hingegeben, um zu verstehen, was hier verdammt noch mal los ist. 🤷‍♂️

Antworten per E-Mail