Skip to main content
Niqs Reisen

Travel Blues im Tui's Nest

Eine Woche in Tasman.

Ich sitze am Bankerl und trinke Instant Coffee. Was Besseres gibt's nicht am Kaiteriteri Beach, wenn man so fr├╝h wach ist. Die Sonne geht gerade auf. Ich schreibe meinem guten Freund, auch Nic genannt und meinem guten Vater, auch Papa genannt.

Dem Nic jammer ich vom Reiseblues vor. Alles ist so anstrengend. Australien lassen wir vielleicht aus. Noch ein Roadtrip w├Ąre zu viel. Dem Papa biete ich ein Telefonat an, um ihm ├ähnliches zu erz├Ąhlen. Aber der neuseel├Ąndische Morgen entspricht dem europ├Ąischen Abend. Papa ist im Theater. Dann halt ned!

Sophia und ich haben Sandwiches mit Erdnussbutter und Marmelade gemacht. Und ein M├╝sli. Fr├╝hst├╝ck am Bankerl.

"Die aufgehende Sonne am Horizont wirft ein oranges Licht auf das Meer. ├ťber dem Meer ist ein bew├Âlkter Himmel zu sehen."

Letzte Nacht haben wir manulos verbracht. Manu wollte noch mehr vom Norden entdecken. Sophia und ich sind nicht mehr aufnahmef├Ąhig.

Was ist in der letzten Woche passiert?

Montag / Baba, Kaik┼Źura #

Als wir eine Woche zuvor von Kaik┼Źura aufbrechen, fahren wir am Weg Richtung Norden an der K├╝ste entlang. Wir schauen auf den Ozean und sehen Delfine, wie sie gl├╝cklich aus dem Wasser springen.

In Blenheim machen wir Halt.

Egal wo man in Neuseeland ist, zu essen gibt's immer dasselbe:

Um der kulinarischen Einfallslosigkeit Einhalt zu gebieten, essen wir in einem t├╝rkischen Restaurant zu Mittag. Es gibt Kebap, Falafel, Gem├╝se und Hummus.

Nelson gef├Ąllt uns nicht, daf├╝r aber unsere neue Unterkunft in Redwood Valley: Tui's Nest. Jack und seine Frau Steph sind unsere jungen Gastgeber. Sie wohnen erst seit kurzem hier.

Ihr Haus steht auf einem H├╝gel. Der riesige Garten bietet einen atemberaubenden Ausblick.

"Die Holztreppen des G├Ąstehauses f├╝hren auf die Terrasse auf der Manu sitzt und unter einem blauen Himmel mit einigen Wolken l├Ąchelt."

Ihre drei Hunde begr├╝├čen uns freundlich:

  1. Wicket, Rasse: Terrier-Mischling. Charakter: ver├Ąrgerter, alter Mann.
  2. Beau, Rasse: Viszla. Charakter: sch├╝chterner Welpe.
  3. Tomo, Rasse: Spitz. Charakter: Chef aller Hunde.

Wicket ist neugierig und l├Ąsst sich streicheln.

"Eine Zeichnung von Wicket. Das Portr├Ąt des Terrier-Mischlings mit seinem wuscheligen Haar ist mit Bleistift gezeichnet. Dahinter ist ein gelber Hintergrund, darunter der Schriftzug "Wicket"."

Wir wohnen im G├Ąstehaus nebenan.

Dienstag / Gezeiten #

Heute besuchen wir den Kaiteriteri Beach. Es soll ein fauler Tag am Strand werden.

Ich war wohl noch nie an einem Ort auf der Welt, an dem mir die Intensit├Ąt der Gezeiten so sehr auff├Ąllt.

Es gibt einen Wasserstrom, den man durchschwimmen kann, um einen kleinen Strand zu erreichen, der von Felsen umgeben ist. Die Str├Âmung ist stark, doch ich k├Ąmpfe mich durch.

Einige Stunden vergehen und pl├Âtzlich ist das ganze Wasser verschwunden. Jetzt k├Ânnte man einfach hin├╝berspazieren.

Die Gezeiten faszinieren mich, doch kann ich dieses Ph├Ąnomen nicht ergr├╝nden.

Mittwoch / Nickerchen #

Das Gef├╝hl, dass ich in Kaik┼Źura hatte, macht sich heute erneut bemerkbar. Ich brauche Pause.

Also lassen Sophia und ich den Manu wandern gehen, w├Ąhrend wir all die Dinge machen, f├╝r die man beim Reisen nie Zeit hat.

Ich lerne also Spanisch, schreibe meinen Blog, schaue Simpsons und nappe ganz viel. Dann beobachte ich den guten Beau von der Terrasse aus.

"Sophia und ich stehen auf der Terrasse und umarmen einander. Die Sonne steht tief also halte ich meine Hand sch├╝tzend ├╝ber die Augen. Wir l├Ącheln."

Tomo und Wicket m├╝ssen den Tag im Haus verbringen. Beau ist drau├čen an der Leine festgebunden.

Er sieht einsam aus, also leiste ich ihm Gesellschaft. Er hat Angst und ist sehr sch├╝chtern. Scheinbar hat er sich mit der Leine im Busch verwurstelt. Ich befreie ihn, wof├╝r mir seine ewige Dankbarkeit geb├╝hrt.

"Eine Zeichnung von Beau. Es zeigt ihn wie er neugierig seine Schnauze entgegenstreckt. Dahinter ist ein gr├╝ner Hintergrund, darunter der Schriftzug "Beau""

F├╝hlt sich so an, als w├Ąren wir Freunde geworden.

Donnerstag / Abel Tasman #

Das Highlight unseres Aufenthalts im Norden soll der Abel Tasman Nationalpark sein. Doch bereits w├Ąhrend der Bootsfahrt, die von Kaiteriteri aus startet, sp├╝re ich es wieder:

Ich brauche Pause.

Am Boot stehen alle auf, um Fotos von der sch├Ânen Landschaft zu machen. Wir fahren an Str├Ąnden vorbei, sehen das gr├╝ne Dickicht des Nationalparks, Robben die sich auf Felsen sonnen, das Blau der Tasman Bay.

Doch alles woran ich denke ist:

Ich brauche Pause.

Wir steigen bei Tonga Quarry aus, um unsere Wanderung zu starten. Viele Touristen starten ein paar Kilometer weiter n├Ârdlich, um mehrere Tage durch den Nationalpark zu wandern.

"Ich stehe auf einer H├Ąngebr├╝cke im Nationalpark und habe meine H├Ąnde in der Luft, als w├╝rde ich tanzen. Hinter mir ist das gr├╝ne Dickicht des Waldes."

Dabei m├╝ssen diese ihren Proviant die ganze Zeit ├╝ber bei sich tragen. Die Unterk├╝nfte im Nationalpark sind schlicht und bieten keine Verpflegung. Es gibt auch keine Duschen, weshalb uns der nat├╝rliche Duft von ungewaschenem K├Ârper immer wieder begleitet.

Ich genie├če den Ausblick vom South Head auf eine einsame Insel.

"Hinter dem gr├╝nen Wald ergibt sich ein Blick auf die blaue Tasman Bay. In der Ferne ist eine kleine Insel zu erkennen."

Beim Medlands Beach holt uns am Nachmittag die F├Ąhre wieder ab.

Freitag / Wendelton Guinea Pig Village #

Heute besuchen wir das "Wendelton Guinea Pig Village". Es ist ein Dorf, in dem Meerschweinchen leben, das ich zuf├Ąllig in den Tiefen von Reddit entdeckt habe. Nachdem mich Neuseeland seit nun einem Monat jeden Tag dank seiner Natursch├Ânheiten ├╝berw├Ąltigt, ist Wendelton genau die unterw├Ąltigende Erfahrung, die ich gerade brauche.

Die Erwartungshaltung stimmt, wenn man sich deren Website zu Gem├╝te f├╝hrt, die im Stile eines lange vergessenes Zeitalters gestaltet wurde.

Dort steht:

ÔÇőWendelton is seriously fun (Wendelton ist wirklich lustig)

Create a guinea pig love affair (Schaffen Sie eine Meerschweinchen-Romanze)

We supply the treats for you to feed them (Wir stellen die Leckerlis zur Verf├╝gung, um diese zu f├╝ttern)

They will love you for it (Sie werden Sie daf├╝r lieben)

Mit ein bisschen mehr Anstrengung h├Ątten man locker ein Haiku daraus machen k├Ânnen:

Wendelton's pure fun, (Wendelton macht Spa├č)

Guinea pig love affair blooms, (Meerschweinchenliebe bl├╝ht)

Treats bring joy and love. (Leckereien bringen Gl├╝ck)

Mit freundlicher Unterst├╝tzung von ChatGPT.

"Sechs Meerschweinchen mit unterschiedlichen Mustern laufen auf einer eingez├Ąunten Grasfl├Ąche umher. Im hinteren Bereich des Bildes steht ein gelbes Miniaturhaus aus Holz mit gr├╝nem Dach. Ein rotes Kreuz auf wei├čem Hintergrund ist ├╝ber den Fenstern zu sehen."

Am Abend hat unsere Gruppe einen Konflikt. Manu ist im Abel-Tasman-Spirit. Es gibt noch mehr zu entdecken Richtung Norden! Sophia und ich sind eher im Wendelton-Spirit. Wir w├╝rden uns maximal erneut die Meerschweinchen anschauen.

Doch wir finden einen Kompromiss. Manu f├Ąhrt weiter nach Takaka, wir verbringen die Nacht in Kaiteriteri.

Samstag / Hallo, Kaiteriteri #

Wir werden das Tui's Nest vermissen. Die Hunde haben wir ins Herz geschlossen. Und sie auch uns.

Mit Beau sind wir gerade richtig sch├Ân warm geworden. Inzwischen ist er sogar schon mutig genug, um hin und wieder im G├Ąstehaus vorbeizuschauen.

Tomo hingegen war ein regelm├Ą├čiger Besucher. Als Hundeschef musste er st├Ąndig nach dem Rechten sehen.

"Eine Zeichnung von Tomo. Das Portr├Ąt des Spitz zeigt ihn wie er freundlich mit ge├Âffnetem Maul zu l├Ącheln scheint. Dahinter ist ein lilafarbener Hintergrund, darunter der Schriftzug "Tomo""

Manu setzt uns in Kaiteriteri ab. Wir gehen schwimmen, doch es ist schon viel zu kalt. Der neuseel├Ąndische Herbst klopft an der T├╝r.

Am Nachmittag spazieren wir zum Kaka Point. Ich erinnere mich, dass uns diese Bezeichnung schon ├Âfters begegnet ist. Ist ein Kaka Point f├╝r die Maori, was eine Akropolis f├╝r die Griechen ist?

Sp├Ąt am Abend spazieren wir in der Ebbe.

"Der Nachthimmel am Kaiteriteri Beach zeigt das Band der Milchstra├če. Darunter ist ein beleuchteter Fels und das Meer."

Heute haben wir uns endlich mit den Gezeiten befasst. Diese entstehen durch Gravitationskr├Ąfte und sind ma├čgeblich von der Position des Mondes abh├Ąngig. Auf der Erdseite, die dem Mond zugewandt ist, herrscht Flut, weil das Wasser durch die Schwerkraft des Mondes besonders stark angezogen wird. Auch auf der gegen├╝berliegenden Seite der Erde herrscht Flut, verursacht durch die Fliehkraft, die durch die Rotation der Erde um die Umlaufbahn des Mondes entsteht. An den Punkten dazwischen herrscht Ebbe.

Da sich die Erde um ihre eigene Achse dreht, wandern die Flutberge mit, wodurch es an K├╝stenregionen bis zu zweimal pro Tag eine Flut- und eine Ebbeperiode.

Kaiteriteri ist eine gute Schule, wenn es um Astrophysik geht.

Der Norden der S├╝dinsel #

Ich genie├če diesen Morgen am Bankerl. Bestimmt sitze ich ├╝ber eine Stunde hier. Dann taucht pl├Âtzlich Manu auf.

Ich wei├č nicht zum wievielten Male ich dieses Ph├Ąnomen seit Beginn der Reise erleben darf. Aber als ich Manu am Kaiteriteri Beach wiedersehe, ist er ein neuer Mensch. Voll mit Lebensenergie, froh, dass er alleine Autofahren war, neue Freunde gefunden hat und einmal f├╝r sich war.

"Ich stehe auf dem Kaiteriteri hinter einem Rahmen, der den Schriftzug "I love Kaiteriteri" abbildet. Ich mache eine Geste in der ich einen Arm nach vorne und den zweiten nach hinten ausstrecke. Hinter mir geht die Sonne ├╝ber dem Meer auf."

Heute stellt sich heraus, dass es die allerbeste Entscheidung war, einmal getrennte Wege zu gehen.

Antworten (per E-Mail)